Otmaro Beti

40 Jahre
Lebt in Somaino Li Taiadi (San Carlo)
Bauer und Älpler

Wenn ich eine Pflanze wäre, dann wäre die Valposchiavo meine Wurzeln. Dieses Tal ist mein Nährboden, es ist die unerschöpfliche Energie- und Inspirationsquelle. Hier bin ich aufgewachsen in perfektem Einklang mit der Natur und auf dieselbe Weise ziehe ich hier meine Kinder gross.

Ich habe viele andere Orte und Länder besucht und habe andere Realitäten kennengelernt, die meinen Horizont erweitert haben. Aber die Sehnsucht nach meinem Herkunftsort war immer stärker und ich kehrte immer wieder in mein Tal zurück, um mich schliesslich hier niederzulassen und meine Familie zu gründen.

Ich glaube, in der Valposchiavo zu leben ist ein grosses Glück und ich bin nicht wenig stolz darauf, dass ich durch meine Tätigkeit als Bauer konkret und nachhaltig zur Erhaltung dieses kleinen Stücks Paradies auf Erden beitragen kann.

Auch zu Tisch liebe ich die lokalen Traditionen: Einfache Gerichte, aus wenigen und simplen Zutaten zubereitet, aber immer schön nahrhaft! Nur so konnten unsere Vorfahren die anstrengende Landarbeit in Angriff nehmen - und das ist noch gar nicht so lange her.

Kein hochgelobtes Gourmet-Gericht kann es mit einem dampfenden Teller Taiadin cun murtadela o salam fait in ca von meiner Mutter Caterina aufnehmen...

Sowohl wegen meines Berufs aber auch, weil es mir so am wohlsten ist, verbringe ich den grössten Teil meiner Zeit unter freiem Himmel. Seit meiner Kindheit liebe ich den Umgang und die Arbeit mit den Tieren auf dem Bauernhof. Gerne erinnere ich mich, wie ich schon mit 9 Jahren li mei vachi (dial. für “meine Kühe”) bei Stabluvedru auf fast 2000 m ü. M. nahe dem Bernina-Pass hütete. Vielleicht gehört diese Alp deshalb nach wie vor zu meinen Lieblingsorten im Tal.

Nur wenigen ist übrigens bekannt, das genau da mehrere Hufeisen und ein goldverzierter Metallsporn aus dem 7.-8. Jhd. n. Chr. gefunden wurden. Diese Funde beweisen, dass der Berninapass seit mehr als 1’000 Jahren begangen wird. Heute befinden sie sich im Rhätischen Museum in Chur. Ausserdem beweisen weitere Zufallsfunde von Steinobjekten, dass diese Gegend bereits in der Steinzeit von Menschen begangen wurde.

Weitere Geschichten aus der Valposchiavo

Silenzio!

PAUSCHALANGEBOT

Schneeschuhwandern abseits vom Stadtrummel und vom Pistenlärm

3 Tage / 2 Nächte 

Die Valposchiavo am 5. Swiss Green Economy Symposium

09. Oktober 2017

Kaspar Howald wird in der Diskussion "Wertschöpfung durch nachhaltigen Tourismus?" die Valposchiavo vertreten und über ihre Erfahrungen zum Thema berichten. 
Das Innovationsforum 16 findet am Montag, den 30. Oktober 2017 in Winterthur statt.

„100% Valposchiavo“ gewinnt den SVSM-Award 2017 in der Kategorie „Lokale Projekte“

15. September 2017

Nach dem CIPRA-Schweiz-Preis für nachhaltigen Tourismus und dem htr-Milestone „Nachhaltigkeit“ im Jahr 2016 ist der SVSM-Award bereits die dritte Auszeichnung von nationaler Bedeutung für das Projekt „100% Valposchiavo“.

Stephan Kenneweg-Kamp

08. September 2017

Die Valposchiavo ist für mich eine kleine Welt für sich, so schön wie kaum anderswo.

Valposchiavo – Mosaico di persone

10. Juli 2017

Vom 22. Juli bis zum 6. August 2017 beherbergte die Galleria Pgi di Ausstellung "Valposchiavo – Mosaico di persone", ein Foto-Projekt von Willy Spiller, der mit einer Serie von Porträts die Physiognomie einer „immer offeneren Region“ einfängt. 

Bleiben Sie in Kontakt mit der Valposchiavo!

Valposchiavo Turismo

CH-7742 Poschiavo

T +41 81 844 05 71

E info@valposchiavo.ch

logo unesco de