Arianna Nussio

32 Jahre
Lebt in Brusio
Operatrice culturale, Kunsthistorikerin

Die Valposchiavo ist für mich ein Ort, in den man sich verliebt - mit allen Freuden und Leiden, die die Liebe mit sich bringt. In der Schwebe zwischen Norden und Süden der Alpen erscheint mir unser Tal einzigartig in seinem kulturellen Reichtum aber auch in seiner landschaftlichen Vielfalt.

Hier findet man italienische Atmosphäre (in der Architektur, der Qualität des Essens und der Herzlichkeit der Leute) ebenso wie Eigenschaften, die normalerweise mit der Schweiz in Verbindung gebracht werden (Sorgfalt im Umgang mit der Landschaft, Genauigkeit, Respekt vor der Natur).

Ich wurde hier geboren und nach dem Studium bin ich gerne hierher zurück gekehrt und entdeckte dabei eine grosse Lebensqualität, deren ich mir als Kind nicht bewusst war.

Was Gaumenfreuden angeht, kommen mir als erstes die Hirsch-Spiesse in den Sinn, die die Jäger von Brusio am “Paneneve” über dem Feuer braten, dann die Tomaten, frisch gepflückt aus dem Garten meiner Mutter, mit etwas Olivenöl und ein paar Pfefferminz-Blättchen angerichtet.

Zu meinen Lieblingsausdrücken im Pusc’ciavin gehören: sambüc, sampogn und sanglot. Scherzeshalber sagt man, dies seinen die drei Schutzpatrone des Tals. Tatsächlich bedeuten die drei Wörter aber folgendes:

  • sambüc = Holunder, eine Pflanze, die bei uns weit verbreitet ist, oder auch eine wenig intelligente Person, da das Holz des Holunders innen ein weiches Mark hat, das mit der Zeit austrocknet
  • sampogn = Glocke, die man den Nutztieren um den Hals legt
  • sanglot = Schluckauf

Mein Tipp: Besuchen Sie die Val dal Saent (Pescia Alta) im Herbst, wenn die Lärchen goldig leuchten. Bei Sonnenaufgang oder in der Abendröte ist das ein unvergessliches Erlebnis.

Der speziellste Ort überhaupt ist in meinen Augen jedoch San Romerio. Ich nehme den Aufstieg regelmässig und zu jeder Jahreszeit in Angriff und kehre immer glücklich und entspannt zurück. Am liebsten besuche ich San Romerio, wenn keine Leute da sind, im Sommer z.B. bei Sonnenuntergang oder im Spätherbst. Hier vermischen sich Natur, Kultur und Spiritualität zu einer ganz besonderen Einheit. San Romerio entzieht sich einer blossen Beschreibung und muss erlebt werden. Wer dazu keine Möglichkeit hat, kann sich wenigstens durch den Film von Rolf Haller (2014) ein überzeugendes Bild davon machen.

Weitere Geschichten aus der Valposchiavo

Silenzio!

PAUSCHALANGEBOT

Schneeschuhwandern abseits vom Stadtrummel und vom Pistenlärm

3 Tage / 2 Nächte 

Die Valposchiavo am 5. Swiss Green Economy Symposium

09. Oktober 2017

Kaspar Howald wird in der Diskussion "Wertschöpfung durch nachhaltigen Tourismus?" die Valposchiavo vertreten und über ihre Erfahrungen zum Thema berichten. 
Das Innovationsforum 16 findet am Montag, den 30. Oktober 2017 in Winterthur statt.

„100% Valposchiavo“ gewinnt den SVSM-Award 2017 in der Kategorie „Lokale Projekte“

15. September 2017

Nach dem CIPRA-Schweiz-Preis für nachhaltigen Tourismus und dem htr-Milestone „Nachhaltigkeit“ im Jahr 2016 ist der SVSM-Award bereits die dritte Auszeichnung von nationaler Bedeutung für das Projekt „100% Valposchiavo“.

Stephan Kenneweg-Kamp

08. September 2017

Die Valposchiavo ist für mich eine kleine Welt für sich, so schön wie kaum anderswo.

Valposchiavo – Mosaico di persone

10. Juli 2017

Vom 22. Juli bis zum 6. August 2017 beherbergte die Galleria Pgi di Ausstellung "Valposchiavo – Mosaico di persone", ein Foto-Projekt von Willy Spiller, der mit einer Serie von Porträts die Physiognomie einer „immer offeneren Region“ einfängt. 

Bleiben Sie in Kontakt mit der Valposchiavo!

Valposchiavo Turismo

CH-7742 Poschiavo

T +41 81 844 05 71

E info@valposchiavo.ch

logo unesco de